Mein Name ist Lohse. Ich blogge hier.

Moin,

nachdem ich nun schon einige Wochen hier rum ackere mit dem Blog, ist es vielleicht doch mal an der Zeit, mich vorzustellen. Ich geh ja auch nicht zu fremden Leuten, klingel an, und renn ohne ein Wort inne Hütte und guck da so rum. Ist ja hier nix anderes. Ich spanne in eure Nähzimmer, Wohnzimmer, Flure, sehe euren Kleiderschrank, eure nicht oder doll gemachten Haare, ungeputzte Spiegel und immer so weiter und ihr kennt mich gar nicht.

 Mein Name ist Lohse. Ich blogge hier.

cropped-10420098_10202485859972304_3128022835115018734_n.jpg

 

77er Kind – Sauerländer Mädchen – im Ruhrpott lebend – schwer traumatisiert von einer smartphonefreien wilden Kindheit – vor sich her friemelnd und krosend – pommesbudendeutschsprechend – mit Hang zum Kuddelmuddel – und einer Vorliebe für ganze Sätze.

Wie man sieht: Ich nähe. Das Ganze hat seinen Ursprung in der Jugend gefunden, aber mangels Internet und kreativbanausigen Eltern, fand das Drama schnell ein Ende, nachdem so etwas wie Nahtzugabe nicht bis zu mir drang. Wir hatten ja damals nichts, keine Youtube Videos, keine Zeitschriften, keine diversen Foren. Wir hatten nur uns und unsere Nähmaschine. 😀 Kurioserweise- trotz der kreativbanausigen Eltern – haben wir – also ich und meine beiden Brüder – alle so ein Kreativgen mitbekommen. Muss wohl Generationen übersprungen haben.

Mein Ömmaken hat mir stattdessen, stricken und häkeln beigebracht, aber das wurde mir bald zu fad und bieder und dann war es auch schon vorbei mit den Handarbeiten und ich fuchste mich in einen kaufmännischen Beruf ein. Was merkwürdig bis seltsam ist, egal wann ich wen kennengelernt habe, immer wurde gesagt, ach, du machst bestimmt was Kreatives. Und dann die Gesichter, wenn ich sagte, nö Hobbies hab ich keine und beruflich bin ich Expertin für Besänftigung und Beschwichtigung. Unbezahlbar. 😀

Um dem Beschwichtigen ein wenig gegenzuwirken, hab ich mir nebenher ein paar lausige Kröten mit dem Schreiben verdient und war da wohl ganz gut drin, jedenfalls fanden das die Kunden, die Bezahler, die mir mit strahlendem Gesicht ein paar Cents dafür gaben, hatten aber immer was zu meckern und dank dieser Schieflage, verlor ich schnell die Lust daran.

Aber; es gibt ja keine Zufälle, es fällt zu, was fällig ist. So kam es also, dass eine Freundin plötzlich das Stricken für sich entdeckte und ich spannte mal so mit. Und sie redete und redete und sagte, das ist toll, das macht Spaß, probier doch mal. Und ich sagte, ach nee, als hätt ich Geduld für son Scheiß, dat isset nicht. Und hinterrücks besorgte ich mir Zutaten und hing alsbald an der Nadel. Da ich aber eine Hand frei haben wollte, verfiel ich schnell dem Häkeln und grannytichte mich so durch das Jahr.

Und dann kam sie: Meine Zicke. Zum Geburtstag schenkte mir der Mann an meiner Seite eine Nähmaschine. Weil probieren wollte ich das schon gerne nochmal, war aber zu geizig, Geld dafür in die Hand zu nehmen, denn hinterher fänd ich keinen Gefallen daran und so weiter und so fort. Ich hänge also immer noch an der Nadel, aber anders.

Entgegen meiner sonst üblichen Art, mich für alles zu interessieren, aber nix dauerhaft umzusetzen, hält meine Leidenschaft schon erstaunlich lange an. Ich glaube, ich habe die Liebe meines Lebens gefunden.

So, das bin ich nun also. Freue mich, von euch auch ein wenig kennen zu lernen.

– bestes gegrüße – frau lohse

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Das kenn ich irgendwoher. Hobbymäßig hab ich schon viel probiert, aber immer nur kurzfristik. Das nähen ist etwas was ich mir durchaus vorstellen kann länger zu betreiben. Ein halbes Jahr ist zwar jetzt auch noch nicht so lange, aber schon länger als alles andere was ich versucht habe. 😉 wahrscheinlich liegt es daran das man Ergebnisse sieht, die dann auch alltagstauglich sind und nicht nur rumliegen.

    1. Frau Lohse sagt:

      Das stimmt. Da kann man immer etwas mit anfangen und sich in Schwierigkeitsstufen steigern.

  2. Tadaaaa!!! Nadelbernd hat Dich für den „Liebster Blog Award“ nominiert,
    guck mal hier:

    http://nadelberndsnaehkaestchen.wordpress.com/2014/08/09/fragden-bernd-liebster-blog-award/

    1. Frau Lohse sagt:

      Ach, danke. Da werde ich mir mal Gedanken machen. 🙂

  3. Haaaach ich mag Dich – Du hast den geilsten (äääääh, natürlich meinte ich krativtollinspirativsten) Schreibstil ever =)
    Bitte verzeih die Anglizismen, diese Mainstream-Wörter nehme ich sons niiiie in den Mund (;P) aber sie passen zu gut!
    lG, Rotzi

    1. Frau Lohse sagt:

      Hach, eins meiner Lieblingsworte, das ist aber lieb von dir. Ich hege den Verdacht eine ähnlich gelagerte Schnüss hier zu lesen. Nebenbei deine Kriegsbemalung der bösen Königin – Kopf ab, Kopf ab – köstlich. 😀

      1. Danke schööön =)
        man bräuchte eigentlich nur noch ein kleines süßes Schweinchen um die Füße beim Arbeiten drauf zu betten, gell?!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s