Vom selber denken und Schnitten abnehmen

Moinsen, meine Lieben.

Ich habe so ein Lieblingskleidchen. Eigentlich isset schon kein Kleidchen mehr, sondern mehr ein Shirt, so oft habe ich das gewaschen, es ist vernoppt und verpeelt. Ihr kennt das. Trotzdem konnte ich es nie in seinen wohlverdienten Altersruhesitz geben.

Und jetzt war es endlich soweit, ich habe den Schnitt abgenommen. Das ist tatsächlich leichter, als Ebooks ausdrucken und stundenlang zusammenpuzzeln. Teile abzeichnen, Nahtzugabe nicht vergessen, Wohlfühlmehrweite einrechnen und schwupps kann es auch schon genäht werden. Hier habe ich das Kleid übrigens nicht mal zerschnippelt in seine Einzelteile, sondern wirklich vom Teil selbst die Konturen abgezeichnet. Und weil ich faul bin, auch nicht im Bruch. Den Bruch habe ich mir später ins Papier geknickt, um zu prüfen, ob beide Seiten auch gleich sind. Wie man sieht, auch das geht. Wichtig ist nur, dass man mal schnell abgleicht, ob die cm auch hin hinhauen. Sich selbst zu vermessen, ist also nicht die schlechteste Idee von Welt.

10806366_1587162814847249_731125915082896661_n

Hier in abendlicher Beleuchtung. Ich weiß gar nicht, warum die Bildqualität so dermaßen mies ist, aber es ist, wie es ist. Und wie immer ungebügelt, wie es dem Hause Lohse entspricht. 😀

Verändert habe ich, dass das Lieblingskleidchen die Naht auf der Brust hatte, die habe ich runtergesetzt. Auf dem Bild sind Spitze und Borte nur aufgelegt, aber die werde ich da noch dran zimmern, der leichte Mittelaltertouch gefällt mir ausnehmend gut.

Der Schnitt lässt sich meines Erachtens in vielen Varianten nähen und ich werde mir nun einen ganzen Kleiderschrank voller Lieblingsoberteile/kleidchen nähen. Vlt. kann das Mutterkleid ja dann doch noch in Rente und seit meinem Umzug herrscht irgendwie auch Oberteilnotstand. Wurde ja alles aussortiert zum Recyclen. 😀

Und damit stelle ich mich nun beim Creadienstag vor.

Bestes Gegrüße, Nicole

Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sarah sagt:

    Liebe Nicole,
    was für ein wunderschönes Kleid – wie für eine Prinzessin, denn der Schnitt erinnert mich ein wenig an meine Märchenbücher. 😉 Wahnsinn, was man alles selber machen kann!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    1. Frau Lohse sagt:

      Ich danke dir. So kommt es mir auch vor. Macht vielleicht auch das Licht. Beste grüße, Nicole

  2. Petra sagt:

    Sehr schön ist es geworden, mag solche Schnitte, steht mir nur gar nicht.
    LG,
    Petra

    1. Frau Lohse sagt:

      Danke dir. Das ist aber schade. Wenn man etwas mag, aber nicht an sich. Kommt mir sehr bekannt vor. 😉

  3. Sulevia sagt:

    Das ist ganz toll geworden ! Ich habe auch ein Kleid welches ich nicht ausmustern mag… ist ein Sommerkleid – vielleicht schaffe ich es bis zum nächsten Sommer den Schnitt abzunehmen. LG

    1. Frau Lohse sagt:

      Ich danke dir und drücke alle Daumen, dass es dir gelingt. Bin gespannt und lass es mich wissen. Beste grüße.

  4. Melonengrün sagt:

    Ein Prinzessinnenkleid, so sieht es für mich aus. Nicht wie ein ungebügeltes Shirt.
    Also ich finde es toll! Danke fürs Zeigen!
    Liebe Grüsse
    Sara

    1. Frau Lohse sagt:

      Danke dir. Ja nicht. Was ein bisschen Borte und Spitze und komische Fotoqualitäten doch ausmachen. Borte und Spitze weg, dann ist es gleich ganz anders. Aber ich finde es so schön, das zu lesen. 🙂 Beste Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s